Inhalt

SDZLEGAL SCHINDHELM -Team erfolgreich bei der 2. Historischen Rallye Polen

Am 5.–9. September fand die 2. Auflage der Historischen Rallye Polen statt. Die Rallye bezieht sich auf die Tradition der Rallye Polen und die Formel der Rallye Monte Carlo Historique, d.h. sie wird als eine Gleichmäßigkeitsprüfung veranstaltet.

Über die Geschichte der Rallye Polen können Sie sich unten informieren.

Sdzlegal Schindhelm  vertreten durch Marcin Ptak (Fahrer) und Wojciech Zając (Pilot) fuhr dieses Jahr ein „neues” Auto. Die Wahl fiel diesmal auf einen BMW 3.0 CSI, Jahrgang 1973.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich einiges geändert. Vor allen Dingen wurde die Rallyestrecke verlängert (über 800 km). Eine neu eingeführte Nachtetappe sorgte für ein eindeutiges Highlight der Rallye und erregte zugleich  bei Teilnehmern ein ziemlich großes Grauen… Das erhöhte Schwierigkeitsniveau hatte auch eine bis auf 33 reduzierte Anzahl von Mannschaften zur Folge. Die meisten Teilnehmer waren jedoch bereits erfahrene Renn- oder Rallyefahrer (darunter Rallye Monte Carlo). Als Ehrengast startete der legendäre Fahrer  Andrzej Jaroszewicz.

Ähnlich wie letztes Jahr führte die Strecke durch schöne Ecken, gelegen in Kleinpolen und am Fuß des Tatra-Gebirges. Die Rallye startete am Hauptmarkt in Kraków. Von dort aus fuhren die Teams nach Białka Tatrzańska und Zakopane. Ziel der Rallye war der Krakauer Wawel.

Besonders hervorzuheben war die Schwierigkeit der jeweiligen Sonderetappen, die über schmale Gebirgsserpentinen führten und im Straßenverkehr sowie teilweise in der Nacht stattfanden.

Die Gesamtklassifikation der Rallye hat ein Breslauer Team: Stanisław Postawka und Anna Postawka in einem wunderschönen Porsche 911 gewonnen. Herzliche Gratulationen!

Unsere Mannschaft absolvierte die Rallye zum zweiten Mal, was einen großen Erfolg darstellt. Denn im Gegensatz zu den meisten Teams hat sie die Rallyestrecke vorher nicht getestet. Dazu noch bekamen wir die Startnummer 13… (gilt in Polen als Unglückszahl)

Eine große Überraschung und ein unbestrittener Erfolg zugleich ist, dass es uns gelungen ist (obwohl das weitgehend den Fehlern unserer Gegner zu verdanken ist), den zweiten Platz in unserer Klasse zu erringen. Ein Platz höher als im vorigen Jahr bedeutet, dass wir unser Versprechen eingehalten haben, und zwar höher zu rangieren.   Es ist zu betonen, dass den ersten Platz  in unserer Klasse die Sieger der Gesamtklassifikation belegten…

Im Namen der Mannschaft möchten wir uns noch einmal bei den Partnern der Rechtsanwaltskanzlei Sdzlegal Schindhelm für die Unterstützung, die Geduld und das Verständnis bezüglich der Vorbereitungen zur Veranstaltung bedanken. Herzlichen Dank auch an unsere Familien, die uns fest die Daumen drückten.

Unser Ziel für nächstes Jahr ist es, auf einen höheren Platz in der Gesamtklassifikation zu rangieren.

Wir laden Sie herzlich zur kurzen Fotoreportage ein.

Geschichte der Rallye Polen

Die Rallye Polen ist die zweitälteste Rallye (nach der Rallye Monte Carlo) auf der Welt. Es ist auch die renommierteste und älteste Motorsportveranstaltung in Polen und Osteuropa. Die erste Auflage der Rallye fand 1921 statt. Die Streckte führte von Warszawa nach Białowieża. Als bester, von den sechs Teilnehmern, erwies sich Tadeusz Heyne in seinem Dodge. Die Strecke wurde von Jahr zu Jahr länger und betrug im Jahre 1925 sogar 3798 km. 1926 und in den Jahren 1931–1936 fand die Rallye wegen der Wirtschaftskrise nicht statt. Den Start 1940 machte der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges im Vorjahr unmöglich. Die Rallye Polen startete erneut im Jahre 1947 mit einer Strecke von 2500 km, die praktisch durch ganz Polen führte. Die Rallye Polen, sowie die ganze individuelle Motorisierung, erlangte jedoch nicht das Wohlwollen der Behörden und die nächste Auflage des Wettbewerbs fand erst 1954 statt. Die Rallye Polen wurde 1960 zum ersten Mal zur Runde der Europameisterschaft (damals war dies der wichtigste Meisterschaftszyklus auf der Welt). Von Jahr zu Jahr gewann die Rallye Polen an Popularität sowie Prestige und wurde auch anspruchsvoller: Beinahe 50 Jahre lang erhielt sie den höchsten Schwierigkeitsfaktor von dem internationalen FIA-Verband. 1973 und 2009 war die Rallye Polen eine Runde der Rallye-Weltmeisterschaft